Sued Sardinien
Die Geschichte
Capo Boi

Capo Boi Villasimius

Marmilla

Nuraghe

0

Graeber der Riesen






b&b Alchimissa Logo
b&b Alchimissa Logo
info@alchimissa.it

Alchimissa B&B - Via dei Gemelli 2 - Torre delle Stelle

CA - Sardegna

+39 070 786452  - +39 349 5256742

Sardinien - Die Kuestentuerme


Auf den Vorgebirgen der sardischen Kuesten findet man haeufig antike Tuerme, einige verfallen, andere restauriert. Diese Tuerme hatten die Funktion die Feinde, die vom Meer kamen, zu sichten und die Bevoelkerung zu warnen und die Verteidigung vorzubereiten.
  

Die alte Festung - Villasimius


Diese Struktur findet man auf einem Vorgebirge in der Naehe von Capo Carbonara und geht moeglicherweise bis ins 14. Jahrhundert zurueck. Wie viele Kuestentuerme so wurde auch diese alte Festung von den Spaniern erbaut um das Verteidigungssystem der Kueste zu staerken.

 

Nuraghen


Die Nuraghen sind Tuerme in der Form von Kegeln, realisiert mit Steinen diverser Dimensionen, bearbeitet und getrocknet in kreisfoermigen Lagen zusammengelegt.

Der Ursprung der errichteten Nuraghen geht bis ins mittlere Bronzezeitalter( 1600 - 1300 vor Christus) zurueck und nach den neuesten Auslegungen handelte es sich um komplexe Strukturen des oeffentlichen Gebrauchs, Staetten des Ausdrucks der sozialen Kontakte, aber auch Strukturen der Macht, angelehnt an die Anhaeufung von Werten wie Lebensmittel und Rohstoffe und ihre Weiterverteilung an die Gesellschaft. Die Nuraghen wurden auch als Wohnorte und militaerische Struktur fuer die Kontrolle des Territoriums genutzt. In unserer Zone findet man einige Exemplare wie die Nuraghe Diana und die Nuraghe Arosu.
Nach circa 1 Stunde Autofahrt auf der SS 131 erreicht man Barumini, wo man die Nuraghe und das Dorf Su Nuraxi bewundern kann, deklariert von der UNESCO im Jahre 1997 als Vermoegen der Menschheit. Barumini ist auch ein idealer Ausgangspunkt um die Giara di Gesturi zu besuchen.

 

Die Graeber der Riesen


Es handelt sich um megalitische Strukturen in verlaengerter Bogenform mit einem internen rechteckigen Raum fuer die kollektiven Bestattungen von zahlreichen Verstorbenen. Man hat auch angenommen, dass die Graeber der Giganten nur fuer besonders dominante Gruppen reserviert war aufgrund ihrer geringern Zahl, naemlich circa 500.

Die Ursprung laesst sich zurueckverfolgen bis zum Register der nuraghischen Zivilisation. Ein Beispiel fuer das Grab der Riesen ist Sa Domu 'e S'Orcu von Quartuccio.

ie koennen dieses Grab besuchen in der Ortschaft Is Concia, 2 Km suedlich der Strasse Orientale sarda.